Verbundprojekt SignalTracing

Frühe Markt- und Technologiesignale softwaregestützt erkennen

CONWEAVER leitete das Verbundprojekt SignalTracing und arbeitete zusammen mit drei Projektpartnern an der Entwicklung neuer Verbindungen von manueller und automatischer Analyse von schwachen Signalen.

Veränderungen von Märkten und Technologien zeichnen sich früh ab. Beispielsweise hinterlassen Forschungsinstitute oder Unternehmen im Web Spuren und Signale, die les- und nutzbar sind.

Ausgangsfrage: „Wie kann man gezielt frühe Trendsignale aufspüren?“

Auch professionelle Marktbeobachter sind oft überfordert mit der täglich wachsenden Informationsflut:

Um solche Fragestellungen für beschränkte Domänen genauer als bisher möglich beantworten zu können, entstand die Idee, einen Beratungsprozess mit automatisierten semantischen Verfahren und intelligenten Visualisierungen zu koppeln. 

Projektrahmen

Das Projekt SignalTracing (HA-Projekt-Nr.: 290/11-35) lief vom August 2011 bis Dezember 2012 und wurde im Rahmen von Hessen ModellProjekte aus Mitteln der LOEWE –  Landes-Offensive zur Entwicklung Wissenschaftlich-ökonomischer Exzellenz), Förderlinie 3: KMU-Verbundvorhaben gefördert.

Mit dem Projekt wollten wir eine neue Verbindung zwischen manueller und automatischer Analyse erforschen. Dabei entstand eine bisher einmalige Bündelung von Kernkompetenzen der beteiligten Projektpartner: Ein umgreifender Beratungsprozess von C21 Consulting erlaubt die Fokussierung und Modellierung einer Beobachtungsdomäne im Web, die dann mit einem IT-Tool von CONWEAVER und Fraunhofer IGD interaktiv analysierbar wird.

Joachim Caspar, CONWEAVER GmbH

Verbindung von IT und Beratung

Zu Beginn einer Analyse erlaubt ein erster Beratungsprozess die Fokussierung und Modellierung einer Beobachtungsdomäne. Diese Festlegung dient dem Auffinden relevanter Datenquellen im Web und der Setzung von Analyseschwerpunkten. 

Der festgelegte Web-Ausschnitt wird dann mit Hilfe eines interaktiven IT-Tools analysiert. Für verschiedene Fragestellungen entstehen dadurch Momentaufnahmen des Status Quo. Im umgreifenden Beratungsprozess werden dann konkrete Handlungsempfehlungen abgeleitet, die über den bestehenden, aktuellen Ist-Zustand in die Zukunft hinausreichen.

Verbindung von Semantik und Visualisierung

Bei der Analyse und Navigation in der Beobachtungsdomäne helfen im Hintergrund semantische und visuelle Technologien. Fragen der Art „Wer macht was wann?“ lassen sich mit dem IT-Tool aggregiert über Wissensnetze beantworten. Für eine wissenschaftliche Darstellung der Ergebnisse sei auf Stab et. al. (2012) verwiesen.

Die neuen Methoden zur Erkennung von Technologie- und Marktveränderungen wurden im Projekt anhand eines konkreten Technologiethemas der SGL Group entwickelt und getestet.

Abbildung: Screenshot des SignalTracing-Demonstrators

Aussagen zum Projektergebnis

SignalTracing ist eine der wenigen teilautomatisierten Methoden, die Unternehmensentwicklern und Strategen in Unternehmen Orientierung und echte Entscheidungsunterstützung in der oft unüberschaubaren Menge potenziell relevanter Informationen geben.

Dr. Rainer Vinkemeier, C21 Consulting

Die Vernetzung der Methoden aus der visuellen Analyse und der Semantik-Visualisierung helfen dem Analysten, Trends und Signale zu analysieren, zu explorieren und die richtigen Entscheidungen zu treffen. Die im Projekt entwickelten Konzepte und Visualisierungen bauen auf der vom Fraunhofer IGD entwickelten SemaVis-Technologie auf und bereichern diese mit Ansätzen aus der visuellen Analyse.

Dr. Jörn Kohlhammer, Fraunhofer IGD

SignalTracing hebt sich von vergleichbaren Tools durch seine klaren Visualisierungen ab: Die Ergebnisse der Analysen werden über mehrere Dimensionen leicht verständlich und übersichtlich dargestellt. Status quo und Entwicklung von Themen, Märkten und Playern lassen sich so in frühen und vorangeschrittenen Stadien erkennen und vergleichen. 

Dadurch können weitere Aktivitäten, bspw. Investitionen, leichter geplant und entschieden werden. Der Einsatz von SignalTracing ist in Unternehmen daher nicht nur in der Strategieentwicklung, sondern ebenfalls bei Forschung & Entwicklung oder anderen Bereichen vorstellbar, für die das frühzeitige Erkennen der aktuellen Lage oder von Veränderungen wichtig ist. 

Fabian Sarsam, Strategy Development SGL Group

Fazit

Eine Kombination von Beratungsprozess und semantisch-visuellem IT-Tool ermöglicht die zielgenaue Identifikation wichtiger Themen, Unternehmen, Verläufe und Zusammenhänge in definierten Web-Ausschnitten. Analysen des Status Quo und begleitende Handlungsempfehlungen können Entscheidungen bei der Strategieentwicklung, Investitions- oder F&I-Planung unterstützen.

 

Weitere Informationen

Konsortialleitung

CONWEAVER GmbH
Joachim Caspar
+49 6151 599 92 – 180
joachim.caspar@conweaver.com

Projektpartner

C21 Consulting GmbH
Dr. Rainer Vinkemeier
www.c21-consulting.de

Fraunhofer IGD
Dr. Jörn Kohlhammer
www.igd.fraunhofer.de

SGL Group
Fabian Sarsam
http://www.sglgroup.com/

Literatur

Stab, C.; Breyer, M.; Burkhardt, D.; Nazemi, K.; Kohlhammer, J. (2012): Analytical Semantics Visualization for Discovering Latent Signals in Large Text Collections. SIGRAD, 2012.

Demonstrator

Der im Projekt entstandene Demonstrator ist passwortgeschützt verfügbar unter: http://signaltracing.semavis.net/

Bei Interesse am Demonstrator-Zugang oder an weiteren Informationen können Sie gerne eine Mail schreiben an: signaltracing@igd.fraunhofer.de

Ihr Ansprechpartner

Joachim Caspar
Linksphere Solution Consultant

Übersicht Forschungsprojekte